20 September 2012

Strafrechtliche Probleme bei BYOD

Der Einsatz privater IT-Geräte, wie Smartphones oder Tablet PC´s (Bring your own Device- BYOD) kann in einem Unternehmen zu strafrechtlichen Problemen führen. Lässt das Unternehmen BYOD zu, sind neben Fragen der Datensicherheit und Kontrolle auch Konsequenzen bei Beendigung der Nutzung von BYOD  oder des Mitarbeiterverhältnisses zu bedenken. Was passiert mit den auf den privaten Geräten gespeicherten Firmendaten? Wer darf über diese Daten verfügen? Bereits hier ist die Abgrenzung schwierig. Daten des Unternehmens, die sich auf dem Privatgerät des Mitarbeiters befinden, befinden sich auf dem Gerät, dass iim Eigentum des Mitarbeiters steht. Die Verfügungsberechtigung über die Daten ist nicht eindeutig zu bewerten, so dass eine Löschung dieser Daten schon die Gefahr der Strafverfolgung wegen Datenveränderung gem. § 303 a StGB auslösen kann.
Bereits dieses Beispiel zeigt, dass eine  Vereinbarung mit dem Mitarbeiter vor Zulassung von BYOD sinnvoll ist, um Risiken zu minimieren.

Für Rückfragen:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Soziale Netzwerke

Kontakt

Hopfenstraße 2 E, 24114 Kiel

Tel.: +49 431 6669900

Fax: +49 431 6669800

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Datenschutz